News

 

<    Überblick    >

13.05.2020     Wir bitten um Eure Geduld!

 

Ein offener Brief von unserer Präsidentin Elisabeth Max-Theurer mit einem dringenden Appell...

Liebe Pferdesportlerinnen und Pferdesportler,


Gott sei Dank befinden wir uns in der Phase der Öffnung nach den doch erheblichen Coronavirus-bedingten Beschränkungen. Ich hoffe sehr, Sie haben die Krise bisher zumindest halbwegs gut überstanden.



Seit einigen Wochen dürfen wir unseren geliebten Pferdesport wieder – eingeschränkt, unter strengen und notwendigen Auflagen – ausüben. So können wir unter bestimmten Bedingungen wieder einen Schulbetrieb, Trainings und Kurse abhalten.



Damit wird zumindest eine allfällige existentielle Bedrohung bestimmter Berufsgruppen im Pferdesport abgewendet. Auch gemeinsames Ausreiten ist wieder möglich.



Dass der Pferdesport bei den ersten Sportarten dabei war, die in den Genuss dieser Öffnungen kamen, verdanken wir dem guten Gesprächsklima zwischen den zuständigen Ministerien, Behörden und unserem Verband. Ich gehe davon aus, dass durch die angekündigten Lockerungen weitere pferdesportliche Aktivitäten, sobald es die Situation erlaubt, ermöglicht werden.



Leider bin ich derzeit nicht in der Lage, konkrete Aussagen über allfällige Öffnungsschritte zu tätigen. Wir alle wünschen uns in dieser schwierigen Zeit Planungssicherheit, die es derzeit nicht gibt. Nach Ausbruch der Krise mussten viele Entscheidungen rasch getroffen werden. Wir danken an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich der Bundesregierung, dass wir für unsere Anliegen immer ein offenes und verständnisvolles Ohr gefunden haben.



Wie sehr Sie sich eine weitgehende Normalität wünschen, wie gerne Sie sich wieder auf Turnieren miteinander messen würden, kann ich nachvollziehen. Gleichzeitig müssen wir aber alle bestrebt sein, die Vorgaben der Regierung zu erfüllen, um ein Wiederaufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.



Also bitte ich Sie alle noch um etwas Geduld! Mein Appell weiterhin durchzuhalten richtet sich insbesondere an alle Funktionäre, Sportlerinnen und Sportler. Ich warne vor allfälligen privaten Aktivitäten, wie zum Beispiel turnierartige Veranstaltungen, die das bisher Erreichte gefährden könnten.



Dies sind wir nicht nur uns und allen disziplinierten österreichischen Pferdesportlerinnen und Pferdesportlern, sondern auch unseren Fördergebern schuldig.



Nur wenn eine Gesellschaft sozial und wirtschaftlich als Ganzes funktioniert, können wir uns wieder auf schöne und gesellige Turniere freuen, so wie wir sie kennen und schätzen.



Vielen Dank für Ihr Verständnis, halten Sie durch und bleiben Sie gesund!



Ihre



Elisabeth Max-Theurer,

Präsidentin des Österreichischen Pferdesportverbandes

<    Überblick    >