News

 

Referat: Springen

<    Überblick    >

07.08.2018     Reitsport Waizenkirchen: Meisterlicher Saisonabschluss

 

In Waizenkirchen fielen am heutigen Sonntag (5.8.2018) die Titelentscheidungen der Oberösterreichischen Meisterschaften der Ländlichen Reiter Springen. Mark Sulzbacher und Melanie Lechner ritten zu Gold.

Das letzte Saisonturnier beim Union Team Happy Horse Waizenkirchen hatte so einiges zu bieten. Rahmenbewerbe von 80 cm bis hin zum Großen Preis der Marktgemeinde Waizenkirchen über 125 cm und vor allem zwei oberösterreichische Meisterschafts-Wertungen standen am Programm des zweitägigen Springturniers der Kategorie C (CSN-C).
Sulzbacher kürt sich zum Meister Ländliche Reiter Springen
Der Sieg in der Oberösterreichischen Meisterschaft der Ländlichen Reiter Allgemeine Klasse war hart umkämpft. Mehreren Reiter-Pferd-Paarungen war es gelungen, den ersten Umlauf am Samstag fehlerfrei zu bewältigen. Umso wichtiger war es, diese Leistung am Sonntag zu wiederholen und gleichzeitig eine gute Zeit zu erreiten. Entschieden wurde die Meisterschaft in einem Fehler-Zeit-Springen über 115 cm. Der erste, dem zwei fehlerfreie Runden gelangen, war Mark Sulzbacher. Er hatte Novara di Piave, eine Stute aus österreichischer Zucht, gesattelt. Das Duo beendete den Finalumlauf mit weißer Weste in flotten 55,70 Sekunden. Alle weiteren Paare, die dem Reiter vom Sportunion Reit- und Fahrverein Pferdewirte Lambach noch gefährlich werden konnten, verbuchten Fehlerpunkte. Spannend wurde es noch einmal bei den beiden letzten Reiterinnen. Beide starteten mit weißer Weste in den Bewerb. Manuela Lechner zeigte auf Las Vegas eine solide Runde. Das Duo blieb zwar ohne Springfehler, kassierte allerdings einen ärgerlichen Fehlerpunkt für Zeitüberschreitung und landete damit hinter Sulzbacher. Die letzte Starterin Bettina Lechner setzte mit ihrem Wallach Cappuccino-Cino auf die Zeit, trieb ihren Wallach vom Start weg an, dosierte das Tempo dennoch schlau und ritt enge Wendungen. Die Zeichen standen auf Führungswechsel und tatsächlich hätte sie die Zeit von Sulzbacher unterboten. Ein unglücklicher Abwurf warf sie allerding auf den dritten Rang zurück und besiegelte gleichzeitig den Titelgewinn von Mark Sulzbacher.

Herzschlagfinale bei Meisterschaft Jugend / Junioren
Spannender hätte die Entscheidung der Oberösterreichischen Meisterschaft der Ländlichen Reiter Jugend / Junioren kaum ausfallen können. Nach dem ersten Umlauf am Samstag lagen zwei Reiterinnen mit je vier Fehlerpunkten gleich auf. Als erste Meisterschaftsreiterin startete Daniela Sophie Merkinger auf Obora’s Donrubin in den auf 105 cm aufgebauten Parcours. Sie legte ihren Ritt sichtbar auf Sicherheit an. Der Plan ging auf. Sie ritt fehlerfrei in 70,90 Sekunden ins Ziel. Nun hieß es für die Amazone vom Reitclub Pferdezentrum Stadl-Paura lange zittern, denn ihre punktgleiche Konkurrentin ging erst als letzte Reiterin der zweiten Abteilung an den Start. Melanie Lechner und ihr Camargue-Pferd Quampus De Maguelonne gingen von Beginn an auf’s Ganze und starteten mit einem hohen Grundtempo in den Parcours. Auch für sie galt es fehlerfrei zu bleiben und zusätzlich die Zeit von Merkinger zu unterbieten. Einen kurzen Schreckmoment hatte Lechner beim Einritt in die zweifache Kombination, bei der die oberste Stange wackelte, aber liegen blieb. Noch spannender wurde es, als Lechner nach der Kombination falsch abbog, das Verreiten gleich bemerkte, kehrt machte und eine enge Abkürzung zum nächsten Sprung nahm. Die Reiterin vom Union Reitverein Seewalchen-Haining und ihr Schimmelwallach legten nun noch einmal an Tempo zu und bewältigten auch die übrigen Hindernisse fehlerfrei. Die Zeitmessung stoppte bei 62,65. Damit nahm Lechner ihrer direkten Konkurrentin trotz Verreitens rund acht Sekunden ab und ritt zur Meisterschärpe in dieser Klasse. Rang drei geht an Leonie Fischerlehner und Lennox vom Union Reit- und Fahrverein Neumarkt/M..

Prechtl gewinnt Preis der Marktgemeinde Waizenkirchen
Abseits der Meisterschaftsbewerbe blickte man gespannt auf den sonntägigen Hauptbewerb, den Preis der Marktgemeinde Waizenkirchen, in dem die Aktiven um einen lukrativen Geldpreis ritten. Der von Eran Giuli-Besso und Yurdaer Kurt gestellte Parcours über 125 cm erwies sich zunächst als selektiv. Keines der an den Start gegangenen Paare kam im Grundumlauf fehlerfrei ins Ziel, womit sich fünf Reiter mit vier Fehlerpunkten den Sieg im Stechen untereinander ausmachten. In einem Hundertstelkrimi sorgte schlussendlich Lena Prechtl mit der ÖWB-Stute Glenn in fehlerfreien 33,79 Sekunden für einen Oberösterreichischen Triumph. Hinter ihr platzierten sich die beiden deutschen Gastreiter Michael Escherich mit AC-DC (0/34,07) und Lukas Zitzelsberger mit Leopold K2 (0/36,86) auf den Rängen zwei und drei.


Große Bühne für kleine Reitstars
Nachwuchsförderung wird bei den Turnieren in Waizenkirchen großgeschrieben. Deshalb sind Führzügelbewerbe und First Ridden Bewerbe für junge Turniereinsteiger Fixpunkt in jeder Ausschreibung. Vier junge Amazonen zeigten in der sonntägigen Führzügelklasse powered by Fischerbrot, dass sie schon jetzt jede Menge Talent an den Tag legen. Drei weitere junge Damen schnupperten im First Ridden Bewerb erste Turnierluft und freuten sich über die wohl verdienten Rosetten. Unter großem Applaus des Publikums überreichte Richterin Ines Bejdl Eleonore Herbst vom oberösterreichischen Reitverein Exaequo mit ihrer Fuchsstute Lady Sunshine die blaue Schleife für den Sieg. Linda Schneeberger auf Dakar und Anna-Lena Gasperl auf Lady Sunshine freuten sich über die Ränge zwei und drei.
Weitere Siegerinnen
Mindestens genauso groß war die Freude bei den Siegerinnen der acht Rahmenbewerbe des zweiten Turniertages. Beispielsweise bei Laura Lindner, die auf ihrer Oldenburgerstute Lady Ikara in der Einlaufspringprüfung über 80 cm sowie in der ersten Abteilung des Preises der Firma Lexa Pferdefutter (Springreiterbewerb 80 cm) gleich zweimal die blaue Schleife abholte. In der zweiten Abteilung ging der Sieg an Johanna Koettl auf Epsom Estorille OBM. Mit einer Wertnote von 7,20 entschied die Salzburgerin Annika Neuhofer mit Speranza N die erste Abteilung des Preises der Firma Ritterbräu Neumarkt/H., eine Stilspringprüfung über 105 cm, für sich. In der zweiten Abteilung ritt die Steirerin Sabrina Frosch mit ihrem gescheckten vierbeinigen Partner Santo Cavallo Colorato zum Sieg. Auch in der Springpferdeprüfung über 105 cm, dem Preis der Firma Fingertörtchen Leonding holte das Duo aus der „grünen Mark“ die Siegerschleife ab. Annika Neuhofer und Speranza N sowie Julia Mayr und Joyride M führten die Ehrenrunde der beiden Abteilungen im Preis Uhren Holzinger Grieskirchen (Standardspringprüfung 105 cm) an und Laura Kloiber erntete mit Pay Cash eine Siegerschleife im Preis der Firma Erwin Bremberger (Standardspringprüfung 115 cm).
Würdiger Saisonabschluss
Das CSN-C CSNP-C am ersten Augustwochenende bildete einen würdigen Saisonabschluss in Waizenkirchen. Das Turnierjahr 2018 war von Neuerungen geprägt: Zum ersten Mal wurden in diesem Jahr vier Turnierveranstaltungen auf der Reitanlage von Yurdaer Kurt ausgetragen. Ebenso kam erstmals in dem springorientierten Reitstall mit einem nationalen Dressurturnier der Kategorie C Stimmung im weißen Viereck auf. Eine weitere Premiere war die Austragung zweier Landesmeisterschaften, nämlich der Oberösterreichischen Union Meisterschaft Dressur (30.6.–1.7.) sowie der Oberösterreichische Meisterschaft Ländliche Reiter Springen (4.–5.8.). Die Veranstaltungen waren auch in dieser Saison von einer professionellen Abwicklung, hochklassigen Bodenverhältnissen und gut besetzten Starterfeldern geprägt. „Unsere Turniere haben sich seit dem Beginn mit einem Springturnier im Jahr 2013 konstant gesteigert und weiterentwickelt. Diese Saison war ein erster Testlauf. Wir können ein überaus positives Resümee ziehen. Auch die Resonanz der Aktiven war sehr gut. Im nächsten Jahr stecken wir uns vermutlich noch größere Ziele“, so Kurt.







Fotos by Yurdi Photgraphy

<    Überblick    >