News

 

<    Überblick    >

27.01.2020     Pferdezentrum Stadl-Paura rüstet sich für die internationale Zukunft

 

Künftig wird das Juwel der österreichischen Pferdewelt noch mehr glänzen: Zwei Millionen Euro werden in den kommenden Monaten von öffentlicher Hand investiert. Die Investitionen werden getätigt für die Platzerneuerung der Waldarena, die Fixboxenanlage am Aichetfeld, das Seminar- und Veranstaltungszentrum, Fassadenarbeiten an der Kaserne, Neuerung des Schulstalltraktes sowie Tribünen- und Terrassenanlage des Europaplatzes und der Veranstaltungshalle.

Das im Eigentum des Landes Oberösterreich und Zuchtverband Stadl-Paura befindliche Pferdezentrum Stadl-Paura rüstet sich für die Zukunft und baut das Areal noch weiter aus! Es hat sich im vergangenen Jahr 2019 schon sehr viel getan und rund eine halbe Million Euro wurde – selbstfinanziert von der Pferdezentrum Stadl-Paura GmbH – in die Sanierung der Reitflächen investiert. Nun werden weitere zukunftsweisende Schritte gesetzt, um internationalen Standard zu garantieren und Großveranstaltungen professionelle abwickeln zu können.

„Die geplanten Maßnahmen werden das Pferdezentrum Stadl-Paura im internationalen Wettbewerb der Topstandorte des Pferdesports und der Pferdezucht im Spitzenfeld mitspielen lassen. Mit dem historischen Flair, der Lage im Herzen Europas und der künftig topmodernen Infrastruktur werden noch mehr internationale Großveranstaltungen nach Oberösterreich kommen“, so Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.

„Das vorliegende Investitionspaket ist das Ergebnis einer intensiven Diskussion mit den vielen in Stadl-Paura engagierten Menschen und Stakeholdern. Damit wird das historisch wertvolle Pferdezentrum völlig neu aufgestellt. Dieses Investitionspaket ermöglicht eine klare Zukunftsperspektive für das Pferdezentrum Stadl-Paura“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.

„Als Obmann des Zuchtverbandes Stadl-Paura möchte ich mich persönlich, aber auch im Namen des gesamten Vorstandes und aller Mitglieder beim Land Oberösterreich bedanken, dass diese Investitionen in die Zukunft des Pferdezentrums Stadl-Paura getätigt werden. Unser besonderer Dank gilt Herrn LH Mag. Thomas Stelzer und Herrn LR Max Hiegelsberger, aber auch der Landwirtschaftskammer OÖ. Das Pferdezentrum wird auch weiterhin ein Ort der Begegnung für Mensch und Pferd, für Zucht, Sport und Ausbildung sein und der gesamten Öffentlichkeit zugänglich bleiben. Diesen Vertrauensvorschuss haben wir nicht nur unseren Züchtern zu verdanken, die mit vollstem Engagement hinter dem Pferdezentrum stehen, sondern auch dem Geschäftsführer der Pferdezentrum Stadl-Paura GesmbH. Johannes Mayrhofer, der dieses Juwel der Pferdewirtschaft in die richtigen Bahnen gelenkt hat“, so Martin Steinbichler, Obmann des Zuchtverbandes Stadl-Paura.

„Die Umsetzung der geplanten Investitionen werden nicht nur das Areal des Pferdezentrums in Stadl-Paura im höchsten Maße aufwerten, sondern auch die Möglichkeiten des Dienstleistungsangebotes noch breitgefächerter gestalten. Die Finanzierung ist dank der Förderungen seitens des Landes und der Gemeinde sowie unserer wirtschaftlichen Schlagkraft gesichert. Neben der Pferdebranche, die wir mit den verschiedensten Zucht- und Sportveranstaltungen in allen Disziplinen, Ausbildungskurse, Lehrgängen und nicht zuletzt auch durch das ABZ Lambach ansprechen, möchten wir auch die Region miteinbeziehen und die regionale Bevölkerung ansprechen. Aus diesem Grund sind auch Veranstaltungen wie der Ostermarkt, das Konzert oder das Oldtimertreffen geplant“, so Johannes Mayrhofer, der Geschäftsführer der Pferdezentrum Stadl-Paura GmbH.

Die Kaserne des ehemaligen k & k Hengstendepots wird zum Veranstaltungs- und Seminarzentrum
In den Räumlichkeiten des ehemaligen Burschentraktes, der bei der Landesausstellung 2016 saniert wurde, entsteht auf rund 600 Quadratmetern ein modernes Seminar- und Veranstaltungszentrum. Nicht nur die Pferdewirtschaft, sondern auch die Gemeinde Stadl-Paura, umliegende Unternehmen und Kurse des ländlichen Fortbildungsinstituts der Landwirtschaftskammer OÖ werden diese nutzen. Nicht zuletzt bietet das historische Ensemble auch eine perfekte Hochzeitslocation.

Sanierung des Schulstalles
Der älteste Bauteil des Gestüts wird an die Ansprüche einer artgerechten Pferdehaltung angepasst. Bis zu 40 Schulpferde für den Praxisunterricht von ABZ und HAK Lambach werden hier künftig eine optimale Unterbringung vorfinden. Die derzeit als Schulstall in Verwendung befindlichen Gebäudeteile Stall 1 und 2 des historischen Vierkanters werden modernisiert. Die Investitionen beinhalten neue Aufstallung, Vergrößerung der Belichtungsflächen, Erneuerung der Elektro- und Wasserinstallationen und die Sanierung eines Teiles des Innenhofs was auch zur Bestandssicherung des historischen und denkmalgeschützten Ensembles beitragen wird!

Neue Waldarena
Revitalisierung der Waldarena mit Zuschauerbereichen und Gastronomie! Im Jahr 2019 wurden sämtliche Reitflächen auf rund 14.000 m² im Pferdezentrum erneuert. Über 500.000,- Euro wurden hier bereits investiert. Lediglich die große Waldarena – früher Herzstück der Anlage und mit rund 11.000 m² und einer der größten Reitplätze Österreichs – wartet noch auf eine Revitalisierung. Einst Herzstück der Sportanlage entspricht die Waldarena nach zwanzigjähriger Nutzung nicht mehr den heutigen Anforderungen. Mit einer modernen Tretschicht, neuen Zuschauerbereichen als auch neuen Tribünenanlagen wird sie künftig wieder Austragungsplatz für Topevents im Spring- und Kutschenfahrsport.

Zuschauerbereich am Europaplatz und in der großen Veranstaltungshalle
Die Zuschauersituation am Hauptplatz ist mangelhaft, einer optimalen Reitinfrastruktur stehen minimalen Möglichkeiten für die Zuschauer gegenüber. Ein Konzept für eine Tribünenanlage und Adaptierung der Zuschauerterrassen liegt bereits vor.

Fixboxentrakt am Aichetfeld
Der Ganzjahresbetrieb im Pferdezentrum und die steigenden Teilnehmerzahlen machen eine Investition in die Unterbringung Pferde dringend notwendig. Rund 250 feste Veranstaltungsboxen bieten künftig auch optimale und tiergerechte Bedingungen für die Gastpferde.
„Regionale Entwicklung baut auf die Entscheidungsträger vor Ort mit der Unterstützung des Landes auf. In Stadl-Paura wird es auf diese Weise gelingen, eine wertvolle Institution nachhaltig und zukunftsfähig aufzustellen“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger abschließend.
Die bestehenden Zeltboxenanlagen werden durch moderne Fixboxen ersetzt. Im Endausbau sollen 200 Fixboxen dafür sorgen, dass qualitativ und quantitativ eine Steigerung bei den Gästen erzielt werden kann. Das Österreichische Pferdezentrum entspricht somit mehr denn je dem international Standard.

„Die Umbauarbeiten starteten bereits mit Mitte Januar und werden sich – bis dann wirklich alles finalisiert ist – noch über 13 Monate hinweg erstrecken“, verrät Mayrhofer.

Mehr Informationen unter www.pferde-stadlpaura.at .


Luftbildaufnahme vom Pferdezentrum Stadl-Paura (c) Sonja Bauer


<    Überblick    >